BMW BERLIN-MARATHON #RESTARTRUNNING

  • Sandra Bunk

Es ist endlich wieder soweit. Heute werden die Hangars am Tempelhofer Feld für Lauf- und Skatefreunde aus der ganzen Welt geöffnet. Mit Start der  MARATHON EXPO Berlin laufen nun auch die letzten Vorbereitungen für den Restart des BMW BERLIN-MARATHON.

Das Team der SCC Events hat in den vergangenen Monaten intensiv ein Hygienekonzept entwickelt, sodass am kommenden Wochenende mit dem  BMW BERLIN-MARATHON als weltweit größter Marathon seit Pandemiebeginn das #RESTARTRUNNING gefeiert werden kann. Wie wichtig der BMW BERLIN-MARATHON als emotionaler Input für die gesamte Gesellschaft ist, betonte Jürgen Lock in seiner Funktion als Geschäftsführer von SCC EVENTS bei der Pressekonferenz zum Auftakt der Marathon-Woche. “Bereits vor Monaten stellten wir uns der Challenge, den BMW BERLIN-MARATHON im Herbst 2021 sicher zu organisieren. Das haben wir geschafft. Dieses Rennen besitzt einen großen Stellenwert. Wir wollen die Community wieder laufen und lachen sehen.“

Nach Monaten der Entbehrung und sozialer Distanz setzt SCC EVENTS mit dem BMW BERLIN-MARATHON einen entscheidenden Meilenstein. Durch den Sport werden Ver- und Zutrauen bei den Menschen zurückerlangt, Hemmschwellen bauen sich ab. Grundwerte wie Weltoffenheit, Toleranz und Akzeptanz können endlich wieder gelebt werden. Auf dem Weg zurück zur Normalität braucht die Gesellschaft genau diese Emotionen. Dass die Schritte bis hierher nicht leicht waren, betonte Lock aber auch ganz deutlich. Die Umstände der Pandemie inklusive der Kurzarbeit stellten für SCC EVENTS Hürden dar, die im eigenen Team und durch den Dialog mit externen Spezialist:innen gemeistert wurden. So entwickelte SCC EVENTS auch das ausgeklügelte Hygienekonzept auf dem das Event letztendlich beruht und einen sicheren BMW BERLIN-MARATHON zulässt. „Eine sehr gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Stadt, insbesondere mit der Senatsverwaltung für Inneres und Sport, ermöglichte es, dass wir am Wochenende starten können“, erklärte Jürgen Lock und danke auch allen Partnern und weiteren Berliner Behörden. Das Berliner Hygienekonzept von SCC EVENTS fußt auf den „Drei Gs“: Wer an den Start geht, muss entweder geimpft, genesen oder per PCR-Test negativ getestet sein und einen entsprechenden Nachweis vorlegen. Zuschauer an der Strecke sind aufgefordert, Abstände einzuhalten und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Mit dem erarbeiteten Hygienekonzept können nun 28.000 Läufer, Skater und Handbiker endlich wieder ein Event in dieser Größenordnung genießen. Mit dabei sind auch wieder viele SCCer, ob auf oder neben der Strecke. Während am Samstag die Mitglieder der SCC Skating über die 42,195km-Strecke rollen und am Sonntag die Läufer der Leichtathletik&Triathlon-Abteilung den Marathon absolvieren, stehen viele Vertreter der anderen Abteilungen an der Strecke und unterstützen die SCC EVENTS bei der Absicherung der Strecke oder versorgen die Teilnehmer an den Verpflegungspunkten. Ein besonderes Engagement zeigen hier neben der Eiskunstlauf-Abteilung, die an beiden Tagen zwei Streckenabschnitte absichern, auch die Skating-Abteilung, die nach ihrem Marathon am Sonntag den Weg für die Läufer:innen ud Handbiker freimachen.

Der Dank geht somit nicht nur an die 70 Mitarbeiter der SCC EVENTS, die alles dafür getan haben um nun mit der Laufcommunity das Comeback der Straßenläufe feiern zu können, sondern auch an alle 4.500 freiwilligen Helfer, die bei der Umsetzung des Restarts unterstützen und alles geben, damit es heißt: "Endlich wieder gemeinsam laufen. Aber sicher!"