• Startseite
  • News
  • Aktuelles
  • Blog
  • Eiskunstlauf: Challenge Cup/ C-Bundeskaderstatus für Eiskunstläuferin Annika Hocke

Eiskunstlauf: Challenge Cup/ C-Bundeskaderstatus für Eiskunstläuferin Annika Hocke

Die riesige Sportanlage De Uithof in Den Haag (NL) war vom 19. bis 22. Februar der Schauplatz für den Challenge Cup 2015. Teilnehmer aus der ganzen Welt trafen sich zum ISU-Wettbewerb in den Jugend- und Seniorenklassen.

Annika HockeMaëlle Oberländer (rechts) läuft beim Internationalen Challenge Cup 2015 zu Bronze. Foto: privat Den 3. Platz bei den Advance Novice und damit ihren ersten internationalen Podestplatz erzielte die SCCerin Maëlle Oberländer. Nach dem Kurzprogramm mit persönlicher Bestnote und dem ersten im Wettkampf gestandenen „sauberen“ Doppelaxel schon auf Platz drei, konnte sie auch nach der Kür die Platzierung behaupten. Ganz besonders freute sich Maëlle über die lautstarke Unterstützung und das Geburtstagsständchen der übrigen deutschen StarterInnen unmittelbar nach ihrem Kürprogramm, sodass ihr der 13. Geburtstag noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Auch Annika Hocke war für den SCC erfolgreich. Sie sicherte sich den 4. Platz und die erneute Erfüllung der C-Bundeskadernorm bei den Juniorinnen.

Ihre Ziele hat die 14 Jahre junge Eiskunstläuferin fest im Visier. In dieser Saison hatte sie sich den Aufstieg aus dem D/C–Bundeskader in die nächst höhere Stufe C vorgenommen. Keine leichte Aufgabe, musste Annika dazu die Norm für die 15- bis 16-Jährigen erfüllen. Obwohl sie zu Saisonbeginn bereits mehrfach knapp daran scheiterte, war sie sicher: „Es klappt noch.“

Innerhalb von zwei Wochen hat sie es nun geschafft: Die erste Normerfüllung bei den International Bavarian Open in Oberstdorf (mit einem respektablen 7. Platz) und dann der Auftritt beim Internationalen Challenge Cup in Den Haag, wo sie mit einem Doppelstart im Einzel- und Paarlauf für Furore sorgte. Innerhalb von nur 15 Minuten lief die Schülerin dort im Kurzprogramm zuerst mit ihrem Partner auf Platz 3 und direkt danach übernahm sie im Einzel die Führung im Kurzprogramm der Junioren Damen. Da staunten die internationalen Gäste nicht schlecht, zu welchen Leistungen das kleine Energiebündel aus Berlin-Zehlendorf fähig ist. Leider unterlief ihr in der Kür am darauf folgenden Tag ein Regelverstoß, der dazu führte, dass sie das Podest als Vierte knapp verpasste. Letztlich hatte sie aber mit persönlicher Bestpunktzahl erneut die C-Kadernorm geschafft und damit ihre Ziele für diese Saison bereits erfüllt.

Quelle: Dirk von Loesch