• Startseite
  • News
  • Aktuelles
  • Blog
  • American Football: GFL Seniors qualifizieren sich aus eigener Kraft für die Play Offs

American Football: GFL Seniors qualifizieren sich aus eigener Kraft für die Play Offs

 

BR KHBBerlin Rebels vs. Kiel Balric Hurricanes- Foto Christian GoßlarEin toller Abschluss für eine Saison mit vielen Höhen und Tiefen für unsere GFL Seniors. Zum letzten Heimspiel der regulären Spielzeit 2017 luden die Hauptstadtrebellen die Kiel Baltic Hurricanes nach Berlin ein. Nun kann man sagen, es war ein Spiel in dem es um nichts mehr ging. Das stimmt so aber nicht. Zwar standen bereits vor Kick Off die Platzierungen beider Teams fest und weder ein Sieg noch eine Niederlage konnten daran etwas ändern. Dennoch geht keines der GFL-Teams in ein Spiel, um es zu verlieren.

Und für die Rebels ging es durchaus um den Sieg, denn die Play Offs sollten doch bitte auch verdient sein. Nach der knappen Niederlage in Kiel im Hinspiel, gab es für die Charlottenburger ebenfalls etwas gut zu machen. Trotz der Wichtigkeit des Spiels für die Berliner entschloss man sich auf Nummer sicher zu gehen und leicht angeschlagene Spieler wie DE/ LB Rory Johnson bereits nach wenigen Plays vom Platz zu nehmen, um sie für die Play Offs zu schonen. Ebenso der leicht verletzte QB James Harris schaute sich diese Partie noch von der Sideline aus an, um fit für die bervorstehenden Play Offs zu sein.

Pünktlich um 15:00 Uhr erfolgte der Kick Off im heimischen Stadion Wilmersdorf bei bestem Footballwetter. Die Rebels als receivendes Team auf dem Feld brachten ihre Offense in Position und QB Terrell Robinson warf den ersten Pass und leider auch direkt seine erste Interception des Spiels. Somit wechselte das Angriffsrecht schneller als erhofft und gedacht. Die Verteidung der Rebels strauchelte auch im ersten Defense Drive des Tages ein wenig, konnte aber den Kieler Angriff dennoch stoppen und somit gingen die ersten Punkte des Tages, dann doch aufs Rebels Konto. Mit einem kurzen Pass bedient QB Terrell Robinson seinen WR Alexander Tounkara zum 07:00 (PAT Philipp Friis Andersen). Natürlich und erwartet ließ die Antwort der Canes nicht lange auf sich warten. Das bereits bewährte Duo Stegmann/ Mitchell verwandelte einen 17 Yard Pass zum Touchdown für die Gäste und stellte den Ausgleich her (07:07/ PAT Tim Albrecht).

Die nächsten Punkte gab es erst in Quarter zwei. Wieder zuerst die Rebels nach einem langen Offense Drive, der in der Red Zone der Canes endete. Kurz vor der Goalline und für Publikum und Stadionsprecher schwer zu erkennen, war es entgegen der Ansage im Stadion nicht Terrell Robin, der den Touchdown machte. Tuna Hiller, der in diesem Play als Fullback auf dem Feld war, bekamm den Ball übergeben und kämpfte sich bis über die Goalline, um die 6 Punkte mitnehmen zu können (14:07/ PAT Philipp Friis Andersen). Den Ausgleich für Kiel stellt RB Chris McClenden her, der den Ball in die Endzone trägt (14:14/ PAT Tim Albrecht). Mit diesem Punktestand verabschieden sich die Teams, dann auch in die Halbzeit.

Kaum zurück auf dem Feld gab es wieder Punkte. Obwohl die Canes die zweite Halbzeit als receivendes Team begannen, waren diese aber für die Rebels. Die Berliner Defense wieder in Bestform, stoppt den Kieler Angriff und überlässt ihrer Offense das Feld. Die nutzten dies mal so richtig und QB Terrell Robinson bedient WR Alexander Tounkara mustergültig mit einem 46 Yard Pass, den er in die Endzone trägt (21:14/ PAT Philipp Friis Andersen). Und was einmal gut funktioniert hat, machen die Rebels gleich nochmal. Die Defense ist auch im nächsten Drive einfach nicht zu durchbrechen und holt den Ball für die Rebels zurück. Nach einem Wahnsinnslauf von Larry McCoy bis kurz vor die Endzone, der nur dadurch getrübt wurde, dass er unterwegs wohl schon einmal die Außenlinie übertreten hat, wird der Ball einige Yards zurück getragen für den 1. und 10 Yards. Das bekannte Duo Robinson/ Tounkara macht daraus aber ein 1st and Goal und mit einem 36 Yards Pass geht es wieder in die Endzone der Canes (28:14/ PAT Philipp Friis Andersen). Die Antwort der Kieler folgt sogleich. Nach einem langen Defense Drive werden die Kieler ungefähr auf Höhe der 50 Yards gestoppt und zum Punt gezwungen. Hier ging schief was schief gehen konnte. Safety Jamaal White kann den Ball nicht sichern und dieser rutscht ihm durch die Hände und kann durch die Canes selbst recovert werden. Noch eine Strafe oben drauf und die Canes finden sich in der Redzone der Rebels wieder. Der Touchdown musste folgen und RB Chris McClendon trägt den Ball die letzten vier Yards über die Goalline (21:28/ PAT Tim Albrecht).

Jamaal White bügelt seinen Fehler wieder aus und fängt eine Interception von QB Jared Stegmann ab, um den Ball zurück zu erobern. Die Offense betritt ein letztes mal an diesem Tag das Feld um zu socren. Und das tun sie auch. RB Larry McCoy tankt sich durch und nimmt die letzten sechs Punkte des Tages für die Rebels mit (35:21/ PAT Philipp Friis Andersen). Ein Sieg über die Kiel Baltic Hurricanes, den sich die Rebels mehr als verdient haben.

Mit diesem Sieg haben die Jungs es aus eigener Kraft geschafft sich zum zweiten mal in ihrer Geschichte für die Play Offs zu qualifizieren und es geht am 16. September 2017 nach Hall zu den Unicorns. Auch dieses Team ist seit dem letzten Jahr kein unbekanntes mehr. Wie sagte HC Kim Kuci im abschließenden Team Huddle so schön “Now it´s earned!”

#BeDifferent

BR KBH 1Squad on me- Squad on three- Foto Christian Goßlar