• Startseite
  • News
  • Aktuelles
  • Blog
  • American Football-GFL: Bittere Niederlage zum Saisonauftakt!

American Football-GFL: Bittere Niederlage zum Saisonauftakt!

  • Berlin Rebels

60280261 394333281296413 6449941770691149824 nRB Andreas Betza bei seinem ersten Spiel für die Rebels -
Foto: Christian Goßlar

Den ersten Gameday hatten sich die Berlin Rebels definitiv ganz anders vorgestellt und er fing auch ganz vielversprechend an. Zu Gast im Mommsenstadion waren die Lokalrivalen - die Potsdam Royals! Bis zum zweiten Quarter lief auch alles ganz gut. 

Den Coin Toss entschieden die Royals für sich und gingen zuerst mit ihrer Offense aufs Feld. Allerdings verließen sie dieses wieder punktlos, denn die Defense der Rebeks hatte zugeschlagen und die Gäste zum Punt gezwungen. Der erste Auftritt der Berliner Offense konnte sich durchaus sehen lassen. Er war kurz aber effektiv. Per Pass von QB Terrell Robinson auf WR TJ Esekielu ging es direkt in die Endzone und die ersten Punkte waren auf dem Scoreboard (07:00/ PAT Ben Hermann). Auch den folgenden Offense Drive der Royals konnten die Rebels stoppen, allerdings nichts aus ihrem Angriffsrecht machen, denn es folgte ein Fumble, den die Gäste recovern konnten. Auch das brachte nichts, denn die Defense hielt dicht. Und so wechselten die Angriffsrechte hin und her. Schon hier wurden allerdings viele Fehler deutlich und ein ums andere Mal hatten die Berliner mehr Glück als Verstand, wie man so schön sagt. Jacob Tucker, QB der Royals, verstand es sehr gut seine Offense schnell und variabel übers Feld zu bewegen. Per Pass, per Lauf durch seinen RB oder eben selbst. Lediglich unnötige Strafen und die schlechten Wetterbedingungen an diesem Spieltag, machten dem Team das Leben schwer.

Es folgte, was folgen musste und die Royals schafften den Ausgleich durch Gennadiy Adams (07:07/ PAT Hannes Werner). Soweit so gut und erstmal noch kein Problem - dachte man aus Rebels-Sicht. Die Royals spielten sich immer sicherer auf die Rebels ein und diese widerum konnten immer öfter nichts aus ihren Offense Drives machen. Kurz vor der Halbzeit wechselte das Angrifssrecht erneut und die Rebels mussten weitere Punkte per Pass durch WR Jakob Dahre hinnehmen (07:14/ PAT Hannes Werner). Mit 07:14 mussten sich die Hausherren also in die Halbzeit verabschieden. Ein Score Game war eigentlich noch kein Problem, denn die Rebels würden in Halbzeit zwei mit der Offense starten.

Und dann kommt eben doch alles anders als man denkt! Die Rebels müssen ihr Angriffsrecht per Punt wieder abgeben und die Royals nutzen ihres widerum für Punkte. Per Run durch den wirklich herausstechenden RB Gennadiy Adams (07:21/ PAT Hannes Werner). Nun legen auch die Rebels einen erlfogreichen Offense Drive hin und RB Chris Smith tankt sich durch bis in die Endzone (14:21/ PAT Ben Hermann). Der nun folgende Defense Drive sieht ebenfalls vielversprechend aus, denn die Royals müssen jede Menge Raumverlust hinnehmen, als DL Alan Steinohrt durch die Offense Line bricht und einen mustergültigen QB Sack zeigt. Leider verstehen es die Gäste sehr gut, per Pass große Distanzen zu überwinden. Und so sind sie recht schnell wieder kurz vor der Berliner Endzone. Allerdings halten die Rebels auch hier und es reicht für die Gäste nur zum Fieldgoal (14:24/ FG Hannes Werner). Das können die Berliner genau so gut und schließen ihren nächsten Offensedrive ebenso mit einem Fieldgoal ab (17:24/ FG Ben Hermann). Der nun vorletzte Offensedrive der Hausherren kann alles oder nichts bedeuten. Dem Endstand nach zu urteilen hat er leider nichts bedeutet. Denn auch hier ist nichts zu holen. Die Royals setzen alles daran ihre Führung nicht abgeben zu müssen. Sie erhöhen sie sogar! Das Angriffsrecht wechselt mit ca. zwei Minuten Restzeit und die Royals machen Punkte in Form ihres Runningbacks Gennadiy Adams und entscheiden in diesem Moment das Spiel für sich (17:30/ PAT geblockt). Die Rebel kommen noch einmal zur Goalline. Allerdings läuft die Zeit gegen sie. Als der Pass nur Inches vor der Endzone gefangen wird, läuft die Uhr auf Null.

Für die Rebels war das ein mehr als frustrierender Saisonauftakt und es ist sehr deutlich geworden, woran gearbeitet werden muss, bevor am kommenden Samstag die Braunschweig Lions nach Berlin kommen. Die Rebels starten nun in eine intensive Trainingswoche, um am 18. Mai ab 18:00 Uhr im heimischen Mommsenstadion bestmöglich auf Braunschweig eingestellt zu sein. 

#BeDifferent

60339313 428940787883309 2914552815516909568 nBerlin Rebels vs. Potsdam Royals - Foto: Christian Goßlar 60090523 2365621670126548 410340483970105344 nFieldgoal Block - Foto: Christian Goßlar