Volleyball: Über die volle Distanz

  • Andreas Hilmer

Die BERLIN RECYCLING Volleys haben ihre Tabellenführung in der Volleyball-Bundesliga mit einem hart erkämpften Auswärtssieg verteidigt. Vor 2.050 Zuschauern in der Arena Kreis Düren gewannen die Hauptstädter nach 131 spannenden Minuten mit 3:2 (25:20, 21:25, 28:30, 25:20, 15:9) gegen den Dauerrivalen Evivo und bleiben damit als einzige Mannschaft ungeschlagen.


Die Anfangsformation der BR Volleys wies gegenüber dem Pokalspiel am Mittwoch in Unterhaching eine Veränderung auf, für Kapitän Scott Touzinsky begann Außenangreifer Björn Höhne. Die Berliner agierten zunächst konzentriert, schlugen stark auf und blockten in den entscheidenden Momenten erfolgreich, beispielsweise Tomas Kmet dreimal in Folge zur 16:14-Führung. Wenig später war nach einem Angriff von Höhne der erste Satzgewinn perfekt.
Die Gastgeber jedoch steigerten sich, wehrten jetzt immer mehr Bälle ab und als Diagonalangreifer Sebastian Gevert mit einer Aufschlagsserie auf 16:12 für Evivo erhöhte, war die Vorentscheidung im zweiten Satz gefallen, Düren konnte ausgleichen. Angepeitscht vom lautstarken Publikum gingen die Rheinländer auch im dritten Durchgang schnell in Führung. BR Volleys Coach Mark Lebedew reagierte und brachte Sebastian Kühner für Kawika Shoji, sowie Roko Sikiric für Björn Höhne. Der ehemalige Dürener Kühner brachte die Hauptstädter zwar mit starken Aufschlägen zurück ins Spiel, doch der Berliner Angriff konnte sich zu selten gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber durchsetzen. Als Evivo seinen siebenten Satzball zum 30:28 verwandelte, erreichte die Stimmung in der Arena ihren Höhepunkt und die BR Volleys standen vor der ersten Saisonniederlage.
„Düren hat heute mit den Zuschauern im Rücken stark aufgespielt, so dass es für uns das erwartet schwere Spiel war. Wir haben im ersten Satz gut begonnen, konnten unser hohes Niveau aber nicht halten. Besonders wichtig war heute, dass alle eingewechselten Spieler sofort bereit waren und wir doch noch den fünften Saisonsieg holen konnten“, so Mark Lebedew nach dem Spiel. Ebenfalls eingewechselt wurde Diagonalangreifer Paul Carroll (für Aleksandar Spirovski), der sich mit guter Blockarbeit und wuchtigen Angriffen nahtlos in das BR Volleys Team einfügte. Im vierten Satz kontrollierten die Berliner die Partie wieder und erzwangen den alles entscheidenden Tie-break. Auch hier starteten die Gäste dominant. Ein Angriff von Felix Fischer markierte die 6:2 Führung, doch Düren gab sich weiterhin nicht geschlagen. Mit einem Ass von Mittelblocker Georg Klein verkürzten die Gastgeber auf 10:8 und die einheimischen Fans witterten noch einmal die Chance zur großen Überraschung. Am Ende jedoch setzte sich die Angriffswucht des Deutschen Meisters durch und Robert Kromm verwandelte bei 15:9 den ersten Matchball zum fünften Bundesligaerfolg in Serie.
Nach diesem wichtigen Arbeitssieg im Rheinland wartet auf die Berliner schon am kommenden Dienstag (13. November) die nächste schwierige Herausforderung. Um 19:30 Uhr empfangen die BR Volleys in der Max-Schmeling-Halle den Montenegrinischen Meister Budvanska Rivijera Budva zum zweiten Heimspiel in der 2013 CEV Champions League.

 (Quelle: Mitteilung der BERLIN RECYCLING Volleys, der Bundesligamannschaft des SCC BERLIN Volleyball)