Volleyball: BR Volleys siegen im Auftaktspiel

  • Andreas Hilmer

Mit einem 3:0 (25:14, 25:19, 25:19) Heimsieg über den TV Ingersoll Bühl gelang den BR Volleys am Samstagabend ein erfolgreicher Einstieg in die Play-off-Halbfinalserie, die im Modus „best of five“ ausgetragen wird. Vor 5.112 Zuschauern in der Berliner Max-Schmeling-Halle zeigte der Titelverteidiger eine überzeugende Vorstellung.


Die junge Mannschaft aus dem Schwarzwald – in der Startformation mit sieben Akteuren aus sieben Ländern und betreut vom argentinischen Trainer Ruben Wolochin – war tags zuvor nach elfstündiger Busfahrt mit dem Bewusstsein in die Hauptstadt gekommen, den Gastgebern in der Bundesliga-Hauptrunde die einzige Niederlage beigefügt zu haben. Eine Tatsache, die Berlins Cheftrainer Mark Lebedew seinen Schützlingen wohl mahnend in Erinnerung gerufen hatte, denn die BR Volleys starteten fokussiert in die Partie.
Publikumsliebling Felix Fischer nahm dem spielfreudigen und kämpferisch auftretenden Gegner gleich zu Beginn mit einer imponierenden Serie von gefährlichen Flatteraufschlägen den Wind aus den Segeln. Schnell hieß es 8:1 für die Gastgeber, wobei der einzige Zähler für Bühl einer Berliner Netzberührung nach erfolgreichem Angriff zu verdanken war. Anschließend spielten die BR Volleys den Durchgang in allen Bereichen auf hohem Level zu Ende, während die Gäste zunächst beeindruckt und ratlos wirkten.
Mit Wechseln in der Annahme und auf der Position des Hauptangreifers – Valter Lagzdins für den etwas verunsicherten Martin Prollingheuer – arbeitete sich die Mannschaft aus der 30.000-Einwohner-Stadt am Rande des Schwarzwalds im zweiten Abschnitt nach 2:8-Rückstand besser in die Partie. Annahme und Angriff hatten sich nun besser auf die Aktionen des Meisters eingestellt, das Geschehen verlief ausgeglichener. In der Endphase zeigten die BR Volleys jedoch erneut, wer im „Volleyballtempel“ zu Hause ist.
„Egal, wie der Gegner heißt, wir wollen jedes Spiel gewinnen“, hatte Bühls Trainer Ruben Wolochin vor dem Match selbstbewusst verkündet und im dritten Satz zeigte seine Mannschaft, weshalb sie schon vor der Saison von vielen Experten als Geheimfavorit eingestuft worden war. Die Gäste führten 9:8 sowie 16:15 und schienen zumindest einen Satzgewinn in Reichweite zu haben. Doch in diesem Moment zeigte sich, wie so oft in dieser Saison, die in harten Champions-League-Gefechten erworbene Endkampfstärke der Berliner.
Dazu hatte auch Mittelblocker Ricardo Galandi mit seinem Paket von sicheren Flatteraufschlägen, aufmerksamen Blocks und erfolgreichen Angriffen sein Scherflein beigetragen: „Nach meiner Verletzung ging es seit Weihnachten aufwärts mit meiner Leistung. So kam es für mich nicht ganz unerwartet, dass ich diesmal das Vertrauen des Trainers erhielt. Ich denke, dass wir insgesamt verdient gewonnen haben.“
TVB-Trainer Ruben Wolochin schloss sich dieser Einschätzung an: „Die Berliner sind sehr aggressiv ins Spiel gegangen und haben unsere Annahme vor Probleme gestellt. Ich denke, von der tollen Kulisse hier haben sich die Spieler nicht eingeschüchtert gefühlt. In solch einer Atmosphäre vor so vielen Leuten spielen zu können, ist doch wunderbar. Ich bin zuversichtlich, dass wir vor etwa 2.000 Leuten zuhause besser spielen und stärker gegenhalten werden. Auch wenn Berlin Favorit bleibt.“
BR Volleys Coach Mark Lebedew erwartet in Bühl eine „heiße Halle und einen ebenso heißen Gegner“. In der Pause nach dem vorzeitigen Viertelfinalerfolg über Dresden „haben wir im Training versucht, die Spannung hochzuhalten. Allerdings hatten wir heute einige Schwierigkeiten im Spielaufbau. Hier hat es ein paar Aussetzer gegeben, die Bühl dann im zweiten und dritten Satz zu Punkten nutzen konnte.“

Das zweite Play-off-Halbfinale wird am Samstag, den 06. April um 20.00 Uhr in Bühl ausgetragen und auf www.DVL-live.tv zu sehen sein. Die dritte Begegnung findet am Mittwoch, den 10. April um 19.30 Uhr in der Berliner Max-Schmeling-Halle statt.

(Quelle: Mitteilung der BERLIN RECYCLING Volleys, der Bundesligamannschaft des SCC BERLIN Volleyball)