Volleyball: Ein unerwarteter Play-off-Gegner

  • Andreas Hilmer

Nun steht es fest: Die BERLIN RECYCLING Volleys treffen im Play-off-Viertelfinale auf den VC Dresden. Der Aufsteiger, nach der Hauptrunde nur Tabellenzehnter, setzte sich in den Pre-Play-offs überraschend gegen den favorisierten CV Mitteldeutschland durch. Das erste Play-off-Duell zwischen Berlin und Dresden findet am Sonntag (17. März um 16.00 Uhr) in der Max-Schmeling-Halle statt.


VC Dresden heißt die erste Play-off-Aufgabe für die BR Volleys auf ihrer „Mission: Titelverteidigung!“. Der Liganeuling aus der sächsischen Landeshauptstadt entschied die Pre-Play-offs (Modus „best of three“) gegen CV Mitteldeutschland mit zwei 3:1-Siegen deutlich für sich und hat damit gleichzeitig das große Saisonziel „Klassenerhalt“ erreicht. Maßgeblichen Anteil am gestrigen 3:1 Überraschungscoup in der Dresdner Margon-Arena hatten die beiden Mittelblocker Philip Collin und Alan Wasilewski, die zusammen 30 direkte Punkte zum Sieg beisteuerten. Aber auch die übrigen Angreifer Yaniel Garay Gomez (16), René Andörfer (13) und Eric Grosche (10) punkteten jeweils zweistellig. „Ich bin überglücklich. Die Jungs waren unheimlich heiß. Einige CVM-Spieler zeigten am Ende Nerven, während wir aggressiver wurden. An den Einzug in die Play-offs war sicher vor der Saison nicht zu denken, aber es ist mir eine Genugtuung gegenüber allen Zweiflern und Kritikern“, jubelte VCD-Trainer Sven Dörendahl über den Einzug in die Meisterschaftsrunde.
BR Volleys Coach Mark Lebedew zollt dem Aufsteiger seinen Respekt: „Offensichtlich spielen die Dresdner in der entscheidenden Saisonphase ihr bestes Volleyball und zeigen sich stark in Form.“ In der Tat scheinen die Sachsen endlich in der Bundesliga angekommen zu sein. Konnte man bis kurz vor Ende der Hauptrunde nur gegen die Nachwuchsmannschaft des VC Olympia Berlin gewinnen, so gelangen den Elbestädtern in den letzten vier Saisonspielen mit dem Auswärtssieg in Rottenburg und den beiden Erfolgen gegen Mitteldeutschland gleich drei bemerkenswerte Ergebnisse.
Demzufolge erwartet Lebedew einen hochmotivierten Play-off-Gegner: „Es war keine einfache Saison für Dresden. Nun haben sie ihre Chance genutzt und in zwei Spielen den Klassenerhalt perfekt gemacht. Ein solcher Erfolg kann enorme Energie freisetzen“, sagt der Australier.
Auftakt der Play-off-Viertelfinalserie ist am Sonntag, den 17. März um 16.00 Uhr in der Max-Schmeling-Halle, ehe es am darauffolgenden Wochenende (genauer Termin steht noch nicht fest) in der Dresdner Margon-Arena zur Fortsetzung kommt. Sollten beide Kontrahenten jeweils eine der beiden Partien gewinnen, findet das Entscheidungsspiel am Mittwoch, den 27. März um 19.30 Uhr in Berlin statt.

(Quelle: Mitteilung der BERLIN RECYCLING Volleys, der Bundesligamannschaft des SCC BERLIN Volleyball)